dreiXsieben
Ein Weblog für bewegte Zeiten
Alles beim Neuen

Superkalifragilistischexpialigetisch

Julia Heilmann-Schuricht
am
21. März 2017

Seit einiger Zeit schon, arbeitet in mir die Frage, wie ich formuliere, was ich gerne teilen würde, ohne dass viele Menschen sich vor den Kopf gestoßen fühlen. Ich beobachte eine Tendenz in vielen Texten, immer mehr in eine Rhetorik zu gleiten, die kaum noch verständlich ist, abgehoben klingt und mit Superlativen arbeitet, die kaum noch zu übertreffen sind. Das hier soll nicht einmal eine Kritik daran sein, sondern vielmehr meine derzeitige Sicht auf das Schreiben von Texten für andere Menschen. Durch meine Arbeit komme ich natürlich in Kontakt mit vielen esoterisch ausgerichteten Menschen-da Esoterik für viele mittlerweile ein Wort ist, das mit einigem Naserümpfen quittiert wird, sind viele mittlerweile dazu übergegangen, esoterisch durch spirituell zu ersetzen. In diesem Kontext sind das nur Worte, denn die Konzepte hinter beiden Begriffen sind die gleichen. Gerade diese Konzepte sind für mich manchmal das, was Kommunikation nahezu unmöglich macht. 

Ein Zitat von Karl Valentin „Alles ist bereits gesagt, nur noch nicht von allen“, drückt eigentlich aus, was für mich so essentiell ist. Das, was für die persönliche Entwicklung wichtig ist, ist tatsächlich auf so vielfältige Weise bereits gesagt worden, dass es auf immerwährende Wiederholungen hinausläuft. Das einzige, was eigentlich von Bedeutung für die persönliche Entwicklung ist, ist der tiefe Kontakt mit der innersten Quelle. Wie das geschieht, das ist zutiefst individuell-aber ohne den Zugang zum Herzen und das Verankert- Sein darin, geht es nicht.

Was ist also mit all den Informationen zum „Aufstieg“, zur Schwingungserhöhung, zur neuen Welt, dem neuen Zeitalter etc, etc..Das ist ein mehr als zweischneidiges Schwert. Weil neben all den vielen wirklich brauchbaren Informationen auch sehr sehr viel gemischte Informationen, bis hin zu blanken Fehlinformationen kursieren. Vor 2013, als der Griff des Alten noch richtig fest war, war es nötig oder schien es nötig, umfangreich über das zu informieren, was nicht in Ordnung ist, was einengend und manipulativ ist auf der Welt. Viele kommen aus diesem Blickwinkel nicht mehr heraus und verwechseln dies mit „Informiert-Sein" über die „wahren“ Verhältnisse. Was sind denn die wahren Verhältnisse und woher bezieht man die „echten“ Informationen? Egal aus welchen Quellen Informationen kommen, ob dies nun durch die eigene Hellsichtigkeit oder Hellfühligkeit geschieht, via Channelquellen oder „geheime“ Dokumente, die ans Licht kommen oder durch unzählige You Tube Videos, die „endlich die Wahrheit aufdecken“ oder "Insider". All diesen Informationen ist gemeinsam, dass sie niemals eindeutig verifiziert werden können. Selbst wenn „DIE WAHRHEIT“ sich offen zeigen würde, würde sie dennoch von jedem Menschen anders übersetzt werden, weil sie zunächst über die Filter unserer Wahrnehmung und Bewertung laufen muss. Und das führt dazu, dass selbst diejenigen Quellen, die relativ frei sind von persönlicher Beimengung, nun einmal dennoch das, was sie wahrnehmen übersetzen mit ihrer zutiefst eigenen Sicht auf die Welt. Das führt zu Phänomenen wie zu dem folgenden:

Eine Energie trifft auf den Planeten. Vier hellsichtige oder hellführige Menschen reagieren darauf und verarbeiten das, was sie wahrnehmen in Texte. Die Texte werden sich unterscheiden, je nachdem, wie der Einzelne sieht, fühlt oder hört und dies übersetzt, nach Maßgabe seiner inneren Bilder-und Gefühlswelt und seiner gemachten Erfahrungen.

Der Eine wird beschreiben, das nun Feuerzeichen auftauchen, die sich durch alles hindurcharbeiten, was ihnen „im Weg“ steht. Der nächste wird ein diamantenes Licht sehen, das mit Elfen und Einhörnern tanzt. Der dritte wird sich ändernde Gitterstrukturen beschreiben, der vierte eventuell eine Veränderung in der Partikelbewegung der Elemente.

All das sind aber nur individuelle Beschreibungen ein- und desselbenPhänomens. Das Ergebnis sind vollkommen unterschiedliche Darstellungen von scheinbar unterschiedlichen Ereignissen. Was stimmt denn nun? Nichts und alles, bzw ein Teil davon. Trifft die gleiche Energie nun auf einen „hellfühligen“ Menschen, der noch sehr stark in bestimmten Denk- und Glaubensstrukturen gefangen ist, wird die Beschreibung wiederum anders ausfallen, zb ungefähr so: „Die Dunkelmächte müssen sich warm anziehen, denn die Engelscharen fallen  nun mit Macht über sie her. „ Oder auch: "Der Endkampf steht kurz bevor"

Ähnlich verhält es sich mit gechannelten Texten, da dies einfach nur eine andere Weise ist, Energie zu übersetzen.

Je freier sich jemand gemacht hat von veralteten Vorstellungen und Konzepten und Interpretationen, desto klarer wird einem die Information vorkommen, die durch ihn weiter gegeben wird. Doch selbst bei größtmöglicher „ Neutralität“, bleibt die Tatsache der individuellen Übersetzung  der eigenen Gefühls -und Bilderwelt. 

Wenn wir also Texte lesen vom Diamantlicht aus der 85. Dimension , die über Kristalltore der x. Sphäre von den Engeln der Synthese überbracht werden, dann ist dies eine Übersetzung einer Beobachtung, die von dem Menschen, der dies schrieb, verstanden wird, weil sie seine Sicht der Welt widerspiegelt. Sie ist nicht näher an der Wahrheit, als ein Bericht eines Physikers, der sagt: Durch auftreffende Gammawellen aus dem Weltall finden Fluktuationen im Erdmagnetfeld statt.  Beides sind Konzepte auf die sich ein gewisser Kreis an Menschen irgendwann einmal geeinigt hat.

Da das, was gerade geschieht , aber in keine der alten Schablonen passt, werden auch die Beschreibungen bizarrer-das Gehirn versucht meistens, Informationen, die bei ihm ankommen, in Bekanntes zu übersetzen. Hier hat man nun zwei Möglichkeiten. Sich in Beschreibungen zu ergehen, die immer komplexer und allgemein weniger verständlich werden oder zu simplifizieren und in der Sprache so einfach wie möglich zu bleiben. Warum ich also immer weniger von fantastischen Ereignissen schreibe, liegt daran, dass ich wenig Wert darin sehe, Menschen mit meinen Bildern und Übersetzungen in Kontakt zu bringen. Nicht, weil ich sie nicht für wertvoll hielte, sondern weil sie dazu dienen, in mir ein besseres Verständnis für gewisse Zusammenhänge auszulösen. Bei einem anderen wiederum könnten diese speziell auf mein Verständnis zugeschnittene Information, genau das Gegenteil auslösen. Und Verwirrung gibt es derzeit bereits mehr, als genug.

Keep it as simple, as possible. Das ist meine Empfehlung für jeden. Und macht euch keine Knoten ins Gehirn..

In diesem Sinne,

Grüße von hier, Julia 

Beiträge aus der gleichen Kategorie