dreiXsieben
Ein Weblog für bewegte Zeiten
Alles beim Neuen

Wetterbericht für Juli 2017

Julia Heilmann-Schuricht
am
12.Juli 2017

Die Umwälzungen der letzten Monate-das erneute Ankommen in einem erweiterten Raum-und das, was es mit sich brachte-ließ einen ähnlichen Raum entstehen in mir, wie 2013, nachdem die Erde als Planet in die höhere Schwingung bewegt war. Ein Gefühl von: Eigentlich möchte ich nichts mehr sagen. Nichts zu dem, „wie es wird“-nichts zu dem, „wie es ist“..Es wird so viel gesagt, so viel geredet, so viel konsumiert-und wozu ist es gut? Letzten Endes geht es für jeden Einzelnen darum-und das ist und bleibt eine ewige Wahrheit, seinen inneren Kompass zu finden-sein Herz zu öffnen, sein Herz zu bewohnen und von dort aus, sich auszudehnen -und Stück für Stück, Fragment für Fragment zurück zu holen in die Einheit dessen, was er ist. Dieses Zurück- Holen ist eigentlich so etwas wie der Magnetismus des einmal befreiten Herzens. Es geht immer weiter und weiter-es gibt kein wirkliches Ziel und keinen Endzustand, der einmal erreicht, dann das Paradies auf Erden wäre.

Es gibt nichts Allgemeingültiges für alle zu sagen. Wenn es um die Energie geht, die Sonnenstürme, die Planetenkonstellationen-und ihre Interaktion mit den Menschen, so kann man sich in all den Beschreibungen wieder finden..Ah, verstehe DESWEGEN konnte ich nicht schlafen-ah..deswegen war ich so unruhig..

Das alles ist natürlich nur zum Teil wahr. Es ist völlig irrelevant, wie der Mond steht oder die Sonne-es ist völlig irrelevant, ob es eine Konjunktion von Jupiter und Venus oder ein Quadrat von Neptun und Uranus gibt oder auch einen rückläufigen Merkur. Es ist irrelevant, wenn diese Informationen zur Beruhigung dienen oder um Antworten für einen besorgten Verstand zu liefern. All das- ist Kontrolle.

Und Kontrolle ist das Thema, um das es letzten Endes und ganz besonders in dieser Zeit geht. Sie ist das, was unter vielen Bestrebungen liegt, die viele Handlungen des Alltags, aber auch im Zwischenmenschlichen und im persönlichen Erleben bestimmt-bewusst oder unbewusst. Und sie ist es, die aufgegeben werden muss. Letzten Endes ist selbst das Lesen von Informationen darüber, „was gerade los ist“ eine Form der Kontrolle-jede Form von spiritueller Praxis kann Kontrolle sein-muss es natürlich nicht-die Absicht ist entscheidend. Wie kann ich dafür sorgen, dass?…Wie wird der nächste Monat? Wie wird sich dies oder jenes Projekt entwicklen? Was kann ich tun, damit x,y,z passiert? Was kann ich tun, damit x,y,z NICHT passiert? Was mache ich falsch, dass immer noch nicht die Liebe meines Lebens erschienen ist? Warum bin ich krank? Was ist nicht in Ordnung mit mir, weil ich krank bin? ( was kann ich besser, richtig machen, um gesund zu sein?)..All diese Fragen sind aus menschlicher Sicht ganz natürlich und doch sind sie es, bzw der Geist der hinter dieser Art von Fragen steht, der Kennzeichen des alten Paradigma ist. Erreichen eines Ziels ( Glück, Reichtum, Erfüllung) und Vermeidung von Schmerz. Hat man etwas gefunden, das funktioniert-ist das System eine zeitlang beruhigt-bis das nächste „Problem“ auftaucht. Die nächste Krankheit oder auch nur die nächste Herausforderung. Dann setzt die Unruhe wieder ein-die Nachrichten machen unruhig-was ist bloß los auf der Welt?

Der alte Mensch stirbt. Er stirbt einen absoluten Tod-und das, was da schreit, das, was da Angst hat, das, was immer wieder Bestätigung und Beruhigung sucht-in immer bedrohlicher wirkenden Situationen-Ist der Kern des „alten“ Menschen. Der Kern dessen, wie es immer war. Dieser Tod betrifft alle. Er betrifft die spirituellen Überflieger, die fleißigen Lichtarbeiter  ebenso, wie Menschen, die von alldem nie etwas gehört haben. Er betrifft diejenigen, die sich Körperwandler nennen, er betrifft die Buddhisten, er betrifft die Machtbesesseneren und die Sanftmütigen.

Der Widerstand gegen diesen Tod ist immens.  

Ihn zu sterben bedeutet-zu wissen, wer du bist, was du wirklich bist und in diesem Wissen darauf zu zu gehen-im Dunkeln mit verbundenen Augen-das Seil loszulassen, an dem der Rest der Identität hängt-und dich Wirklich deinem größeren Sein hinzugeben. „Dein Wille geschehe“-ist ein Gebet an dieses größere Sein-in der Erkenntnis, dass alles, was einen davon trennt, die Filter der Wahrnehmung des kleinen Ich sind. Diese Filter lösen sich auf-und diese Auflösung erschüttert alles. Es erschüttert die Zellen, deren Funktionen sich beginnen umzustellen-es erschüttert die politischen Systeme-es erschüttert alteingeschworene Gemeinschaften-es erschüttert Familien und es erschüttert Menschen in ihren Grundfesten. -Und diese Erschütterung wird sich fortsetzen, so lange, bis all diese Filter aufgelöst sind. Wir drehen also Kreise-in immer schnellerer Rotationsgeschwindigkeit-und dies im Grunde seit dem Ende der 80er Jahre . Wir bewegen uns nicht in die 5.Dimension-wir befinden uns lange schon dort-die Ausdehnung des Bewusstseins der Menschheit ist bereits bis zur 7. Dimension fortgeschritten. Wir bewegen uns in das Bewusstsein der Einheit allen Lebens-und das ist jenseits aller Einordnungen in Dimensionen. Und warum sind die Menschen dann so aggressiv und verzweifelt?. Weil das eigene Bewusstsein in diese „Schablone“ auszudehnen -eben nichts ist, was einem geschieht-dies ist, individuelle Erfahrung und individueller Fokus. 

Alles, was nicht diesen höheren Schwingungen entspricht, hat kein wirkliches Fundament mehr in der Welt-und deswegen wackelt es. Und deswegen ist es unsicher und deswegen gibt es in diesen Dingen der Vergangenheit auch keinen Halt mehr zu finden. Wer es versucht, ähnelt einem Menschen, der einen vermatschten Hang herunter rollt und dabei versucht, sich an Grashalmen festzuhalten. Mehr denn je gilt: Suche deine Antworte nicht im Außen. Natürlich ist es wahr, dass Innen und Außen lediglich Wahrnehmungsunterscheidungen des Gehirns sind, dass es Innen und Außen nicht wirklich gibt-aber gemeint ist damit: Wo suchst du nach Antworten? Wohin richtest du Deine Fragen? Richtest du sie an dein Innerstes? An dein Sein oder rennst du hin und her und lässt dich verwirren von der Vielzahl an widersprüchlichen Aussagen, die dich gar nicht befriedigen können, da sie nicht aus deiner Quelle stammen? Sobald du beginnst, deine Fragen nach Innen zu richten-können die Antworten auch im Außen auf dich zukommen-sie können auch von anderen Menschen kommen-aber die Qualität der Antwort , wird wie auf dich zugeschnitten sein-das kann ein Tier sein, das dir begegnet-ein Satz, den jemand zu dir sagt, ein Text, der dich plötzlich berührt-Es ist dies in diesen Zeiten entscheidend, den Fokus auf die inneren Sinne gerichtet zu halten-erst dann beginnt das „Außen“ wie ein direkter Spiegel zu werden. 

Wer bist du also? Welche Identität ist für dich so wichtig, dass du ihr zuliebe den Hügel herab rollst? Woran musst du festhalten? Ich erinnere mich daran, dass genau diese Fragen vor einigen Monaten in einem Wetterbericht intensiv gestellt wurden-und wiederum vor einigen Jahren. Wieder und wieder kommen sie..bis zu dem Moment-und dieser Moment ist für jeden individuell verschiednen und muss auch nicht zu Lebzeiten sein, bis zu dem Moment-bis es nicht mehr wichtig ist-bis zu dem Moment, wo das, was sich noch fest hielt, bereit ist loszulassen. Es ist ok, festzuhalten. Es ist ok, Angst zu haben. Es ist in Ordnung, mit Emotionen identifiziert zu sein. All das- ist vollkommen in Ordnung. Mit jeder Identifizierung jedoch, mit jeder Bejahung von Abhängigkeiten oder Umständen, indem das Etikett „Ich“ daran geklebt wird- verstärkt sich eine Mauer um ein Bewusstseinsfragment. Macht eng, setzt hormonelle Ketten in Gang, macht krank.

Was bringt also der Juli? Der Juli bringt, wie jeder Monat in diesem Jahr, die Möglichkeit, sich all dies verstärkt bewusst zu machen und-es hinter sich zu lassen.

Die Zukunft steht nicht fest. Wir gestalten sie-und ein Blick in die Welt zeigt, dass wir noch weit entfernt sind von einer Welt, in der alle Menschen und Wesen zufrieden und selbstbestimmt leben. Dies aber ist die Welt auf die wir uns zubewegen. Doch kommt sie nicht einfach so. Sie fällt nicht vom Himmel, sie wird nicht für uns gemacht. Das fast gnadenlose Hin- und Her von einerseits hochschwingenden Energien aus dem Kosmos, andererseits den niederfrequenten Schwingungen des Massenbewusstseins und unserer Technik-von den Visionen einerseits „wie es sein könnte“ und dem Mord-und Totschlag auf der anderen Seite-zeigen vor allem auf, wo überall Heilung geschieht und nötig ist. Sie geschieht überall. Sie ist überall nötig.

Kannst du frei sein in einer Welt der Kontrolle? Kannst du im Frieden sein inmitten von Gewalt? Diese Fragen sind es-die letzten Endes die Antworten in sich bergen, die die Lösungen für die Menschen hervor bringen. Wenn das „Ich“- Etikett von all den Emotionen entfernt wird-und der Widerstand dagegen-kann alles eingehen ins Herz. Und es kann sich zeigen, wer du wirklich bist.

Ewiges Sein. Freiheit. Liebe. Göttliches Bewusstsein. Wenn wir das „Ich“ nur noch auf diesen innersten Kern im Herzen richten-werden alle anderen Identifizierungen zu Geschichten. Nichts anderes sind sie. Geschichten aus 1001 Nacht, die wir uns seit Urzeiten erzählen. Aus diesen alten Geschichten können keine neuen Geschichten entstehen. Nur Wiederholungen. Und die Welt ist bereit für neue Geschichten. Und dieses Jahr 2017-ist das Jahr 1-der Beginn von neuen Geschichten. Anderen „Enden“, als den altbekannten. In den nächsten Wochen werde ich den Schwerpunkt wieder mehr darauf legen, Übungen, Fokushilfen und  Übungen zur Kommunikation mit den eigenen inneren Anteilen legen. Die Sonnenfinsternis im August bringt zwar erhebliches Potential und Energie mit sich, ebenso, wie es der vergangenen Vollmond getan hat, aber mein derzeitiges Empfinden dazu ist, dass genügend Texte hierzu im Umlauf sind-und für mich geht es mehr um das Aufzeigen von Möglichkeiten und Hilfestellungen im konkreten Umgang mit diesen sehr herausfordernden Zeiten des Umbruchs, des Sterbens und der Neuanfänge. Dies kann sich natürlich auch jederzeit wieder ändern-da lege ich mich nicht fest. Für einige Menschen liegt im Juli eine tiefere Verschmelzung mit ihrem Hohen Selbst als Möglichkeit  „in der Luft“-für einige die Vereinigung mit ihrer Seele-für wieder andere die Rückkehr lang vermisst geglaubter Anteile. All dies klingt meistens sehr wundervoll, kann im Erleben aber Ängste auslösen, die wiederum zeigen, wo man festhält. Es empfiehlt sich, jegliche Form von Erwartung oder Vorstellung diese Vorgänge der innersten Alchemie betreffend, abzugeben und aufzugeben. Und sich radikal der Führung des Herzens anzuvertrauen. Es kennt seine Bestimmung und weiß den Weg.

In diesem Sinne,

Grüße von hier, Julia 

Beiträge aus der gleichen Kategorie