dreiXsieben
Ein Weblog für bewegte Zeiten

Nadine

Was wir lange kommen fühlten

Aber nicht wissen wollten

Ist jetzt mit dieser endgültigen Tinte des Todes

In das schwarze Buch geschrieben

Und plötzlich ist ein Loch in der Welt

Das du gerissen hast wie eine Tür

Wenn ich die Augen schließe und die Ohren weit mache

Hör ich dich durch die Weite des Himmels galoppieren

Hufgetrappel und Flügelschlag

Der Wind scheint Dein Lachen hierher zu tragen

Endlich, endlich frei

Und plötzlich verstehe ich

Warum du nicht mehr warten konntest

Wir wären nie bereit gewesen

Und du schon so lange

Jeder Vogel erinnert an dich

Der Baum, die Blume, der Fluss

Tragen Dein Lied in die Weite

Und ich Deinen Abdruck in meinem Herz

Wir singen Deinen Namen

Bis wir uns wiedersehen

 

Julia Heilmann-Schuricht